Gründer und Hauptgeschäftsführer

Gründer und Vorsitzender Choong Hoon Cho

Der Gründungsvorsitzende Choong Hoon Cho mit der ersten Boeing 747-400 der Korean Air im Hintergrund

Der im Jahr 1920 geborene, inzwischen verstorbene Choong Hoon Cho gründete Hanjin Transportation, weil er „zum Fortschritt des koreanischen Volkes“ beitragen wollte. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang suchte und fand er mit aller Hingabe seinen eigenen Weg in der Logistikbranche.

Mit seinen unternehmerischen Aktivitäten in Vietnam legte Cho den Grundstein für die Hanjin Group und nutzte fortan auf internationaler Ebene seinen geschäftlichen Scharfsinn, um die Wiederbelebung der Volkswirtschaft zu unterstützen.

Zu den von Choong Hoon Cho gegründeten Tochterunternehmen gehörten Korean Air im Jahr 1969 sowie Hanjin Shipping und Jungseok Enterprise im Jahr 1977. Alle diese Unternehmen trugen dazu bei, ein spezialisiertes Allround-Logistikunternehmen aufzubauen, das zu Land, zu Wasser und in der Luft agierte.

Durch die Gründung von Korean Air bekräftigte Cho erneut sein Versprechen, den nationalen Interessen zu dienen: Die Ära „die Flügel der Menschen“ begann." Ohne seine Vision, ohne seine kreative Managementstrategie und ohne sein Pflichtgefühl seinem Land gegenüber, würde Korean Air heute keinesfalls einen Platz unter den zehn weltweit führenden Fluggesellschaften einnehmen.

Sein ganzes Leben lang zog Cho es vor, ein Anführer zu sein und seinen eigenen Weg zu gehen, anstatt nachzuahmen, was andere taten. Sein fester Glaube an einen „Patriotismus durch das Verkehrswesen“ war die Basis für das Wachstum der Hanjin Group. Da er seiner Branche viel Beachtung schenkte und sie in den Mittelpunkt stellte, verschaffen die von ihm gegründeten Unternehmen heute dem koreanischen Volk Zugang zur ganzen Welt. 

Cho war sich bewusst, dass das Erkennen und Entwickeln von Talenten ein Grundpfeiler für den Erfolg des Unternehmens sei, und betrachtete es als bedeutendsten Zweck im Leben. Seine Vision setzte er in die Tat um, indem er im Jahr 1968 das Inga Institute übernahm und im Jahr 1979 das Jungseok Institute gründete. Um einen Pool talentierter Mitarbeiter zu fördern, eröffnete er außerdem die erste technische Hochschule, das Hanjin Industrial College (heute Jungseok College). Damit bot er denjenigen eine Chance auf höhere Bildung, die sich diese zuvor nicht hatten leisten können.

Indem er nationale Interessen höher bewertete als die Firmenbilanzen, wurde im Rahmen der Privatisierung der Korean Air die Erweiterung der Flugstrecken ins Ausland ermöglicht. Unter widrigen Bedingungen trug Choong Hoon Cho zur Entwicklung der Wirtschaft und der Auslandsbeziehungen bei, indem er die Rolle eines zivilen Diplomaten einnahm. Seine Erfolge wurden mit der höchsten koreanischen Ehrenmedaille ausgezeichnet und wurden auch von anderen Ländern, wie Frankreich, Belgien, der Mongolei, den Niederlanden und Deutschland, anerkannt.

Vorstandsvorsitzender und Hauptgeschäftsführer Yang Ho Cho

Der Vorstandsvorsitzende Yang-ho Cho, vor einem Flugzeug, welches im KAL-Tech-Center gewartet wird.

Yang Ho Cho ist Vorstandsvorsitzender, CEO und Großaktionär der Hanjin Group - ein globaler im Luft-, See- und Überlandstransport tätiger Mischkonzern. Zu den Unternehmen der Hanjin Group gehören Korean Air, Hanjin Transportation sowie Bildungsinstitutionen und gemeinnützige Stiftungen.

Nachdem er dem Unternehmen bereits als Präsident und CEO gedient hatte, wurde Herr Cho 1999 zum Vorstandsvorsitzenden und CEO von Korean Air ernannt. Seine Tätigkeit für Korean Air begann er als Führungskraft im regionalen Hauptsitz für Amerika im Jahr 1974 und arbeitete sich im Verwaltungsapparat des Unternehmens hoch.

Zusätzlich zu seinen Verantwortlichkeiten im Konzern ist Herr Cho stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Federation of Korean Industries, Vorstandsvorsitzender der Korea Defense Industry Association und Ko-Vorsitzender des Korea-U.S. Business Council. Gleichzeitig ist er der Ko-Vorsitzende des Korea-France High Level Businessmen’s Club und diente als Ko-Präsident des „l’Année France-Corée 2015-2016“ zur Feier der 130-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Korea und Frankreich. Er ist Mitglied des Strategy Policy Committee und des Board of Governors der International Air Transport Association.

Herr Cho war Leiter des PyeongChang 2018 Bid Committee, das für den Erfolg der Bewerbung als Gastgeber für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018 sorgte. Später diente er als Präsident und CEO des PyeongChang 2018 Organizing Committee.

Nach seinem Bachelor-Abschluss in Industrie-Engineering an der Inha University (Incheon, Korea) erwarb Cho einen MBA an der University of Southern California (USC) und promovierte an der Inha University. Ihm wurden Ehrendoktortitel der Embry Riddle Aeronautical University (Florida) und der Ukraine National Aviation University verliehen. Gegenwärtig ist er Vorsitzender des Kuratoriums der Inha-Jeongseok Foundation, zu der die Universitäten Inha und Hankuk Aviation gehören, und ist zudem Kuratoriumsmitglied der USC.

Über all die Jahre hinweg wurde Herr Cho für seine Führungsqualitäten allseits gewürdigt. Ihm wurden die Titel „Grand Officier“ in Frankreichs Légion d’Honneur und „Polaris“ in der Mongolei sowie die „Mugunghwa Medal“ in Korea verliehen – all diese sind in den jeweiligen Ländern die höchsten Auszeichnungen für zivile Verdienste.